Über uns

Damit Sie sich ein Bild machen können, woher der köstliche Aroniasaft kommt, stellen wir kurz unsere Familie und unseren Hof vor.


Unser Betrieb

Nebst 90 a Aroniabeeren bewirtschaften wir gemeinsam mit einem Nachbarn ca. 45 ha landwirtschaftliches Land.

Auf unseren Feldern produzieren wir vorwiegend Futter für unsere Milchkühe. Das heisst es wächst viel Gras und wir pflanzen auch Mais als Futtermittel an. Jedes Jahr säen wir auf ca. 4 ha Urdinkel an. Das ist eine alte Getreidesorte, die sehr kostbar ist und aus welcher feinstes Mehl für Brote hergestellt wird.


Zusammen mit unseren Kühen produzieren wir feine Rohmilch, die auch direkt vom Hof bezogen werden kann. Die Kühe werden in einem Laufstall gehalten und nach den Richtlinien von BTS und RAUS gehalten.

Die Kalber unserer Milchkühe können wir zum grössten Teil (80%) an einen Arbeitskollegen weitergeben, der feines Rindfleisch aus Weidehaltung produziert. Ca. 10% der Kalber werden als Aufzuchttiere für die spätere Milchproduktion herangezogen. Die übrigen 10 % vermarkten wir direkt von unserem Hof als Kalbfleisch oder geben Sie in die Kälbermast.


Unsere Familie

Unsere Familie besteht aus meinem Vater Otto. Er pflegt und hegt täglich die Tiere, Pflanzen und Gebäude auf unserem Hof, in Zusammenarbeit mit unserem Nachbarn und einem Lehrling.

Meine Mutter Susanne verwöhnt uns täglich mit feinsten Speisen und schaut, dass es in Haus und Hof allen gut geht. Zudem arbeitet sie noch 40% auswärts. Ein Hobby meiner Mutter ist die Golden-Retriever-Zucht.


Meine Freundin Iris hat mit mir das Agronomie-Studium in Zollikofen abgeschlossen und arbeitet neben ihrer 100%-Stelle, wann immer möglich auf dem Hof mit. Ihre Leidenschaft sind die Katzen auf unserem Hof, sowie die Betreuung des Katzennachwuchs.

Nun noch zu mir, ich habe das Agronomie-Studium in Zollikofen gemacht und arbeite zur Zeit 40% bei einer Melkmaschinenfirma als Berater für Melkroboter. Den Rest der Zeit helfe ich auf dem Betrieb mit. Am liebsten arbeite ich mit den Tieren und an interessanten Maschinen auf dem Betrieb. Alle Maschinen auf dem Betrieb repariere ich auf eigene Faust und entwickle sie weiter.