Was macht die Aroniabeere so speziell?

Die hohe Flavonoid-Konzentration in der Schale macht sie widerstandsfähig gegen äussere Einflüsse wie UV-Licht oder Schädlinge.


Die Beere schmeckt süss-sauerlich-herb, aufgrund des hohen Gerbstoffgehalts wirkt sie auch etwas zusammenziehend (adstringierend).


Ein Teelöffel Aroniasaft täglich genügt, um negativen Umwelteinflüssen und täglichem Stress im Körper entgegenzuwirken. Die Aroniapflanze wurde aufgrund ihres hohen Gehalts an Antioxidantien (Anthocyane) wiederentdeckt. Diese umfassen Flavonoide, Folsäure, Vitamin-K und Vitamin-C (10 x höher als eine Zitrone).


Daher zählt Aronia in Polen und Russland zu den Heilpflanzen.


Chemische Reaktionen in unserem Körper führen zu oxidativem Stress. Es wurde nachgewiesen, dass der Verzehr der Aroniabeere/Saft diesen oxidativen Stress, dank seiner antioxidativen Wirkung signifikant reduzieren kann. Gemäss Quellen aus Russland kann der Verzehr von Aronia auch helfen den Blutdruck zu senken, Gelenkschmerzen wie Arthrose/Arthritis vorzubeugen und zu lindern. In unserem Umfeld bekamen wir ebenfalls Rückmeldungen, dass es Blutdruck senkend wirkt und Gelenkschmerzen lindert.